rezepte
recepti

bilder
slike

feed
back

fabrik
tovarna

PRESSE
FOTOS

 

BUhŠtabenzupe
produktkampagne und literarisch-musikalische »promotiontour«

verkostungen | OBROKI:
12. 07. 2007 › 20.00 › burg Gm┘nd
20. 06. 2007 › 19.30 › Musilhaus klagenfurt/Celovec
01. 05. 2007 › 11.00 › K&K center ŠentjanŽ/St. Johann i. R.
24. 03. 2007 › 20.00 › ERSTAUSSPEISUNG! ZA PRVO LAKOTO!
Markt Café | Finkensteiner Nudelfabrik | Müllnern | Mlinare

 
 
  Reaktionen | odmevi

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich möchte Ihnen von ganzem Herzen zu dieser genialen Idee gratulieren! Ich hoffe, dass Eure Initiative erfolgreich ist und die KärntnerInnen endlich ein wenid die Äuglein öffnen.
Ich selbst bin Exil-Kärntner, abgezogen zuerst nach Wien, dann nach Paris und dann endgältig nach Kanada. Von hier aus kann ich alles, was in Kärnten / Österreich vor sich geht von sicherer Entfernung aus betrachten. Ein gutes Gefühl. Und ich habe absolut kein Heimweh.
Herzliche Grüße aus Kanada,
Mag. Florian Lassnig, RMT

hei,
eure ideen sind mitunter spitze, glei waita so...
mung
pepident

Hallo!
Ich war im Herbst bei einer Wanderung von euch dabei (Tag vor den grandios ausgegangenen Wahlen). Danke für die Infos kann leider nicht aus Wien raus zu den Terminen. Hab mir aber natürlich das Produkt bestellt und werde einige Bekannte von mir mit Mahl und Geschichten aus euren Büchern beglücken.
Die Gschicht is total Leiwand! Viel Erfolg
Nochmals alles Gute und liebe Grüße aus Wien,
Robert Hömstein

Es ehrt uns Bayern sehr, daß Stefan Petzner neben dem »Freistaat Bayern« nun auch unser »Wir sind Wir« übernehmen möchte. Der Erfinder dieses Slogan ist allerdings nicht Herr Petzner, sondern Franz-Josef Strauß und die CSU. Der Satz wurde schon vor über 30 Jahren geprägt. Im Bayerischen klingt das »mia san mia« gemütvoll und voll Liberalität. Bei Petzner klingt dies preußisch und hart – wie eine Drohung! Wir sind Wir – wehe den Anderen! Fehlt nur noch, daß Er und die Seinen noch die sprichwörtliche bayerische Liberalität übernehmen möchte! Das ginge nicht, da müßte das BZÖ seine Ureinwohner in Südkärnten, die Kärntner Slowenen, so behandeln, wie es dem Minderheitenstatus entspricht! Mit den längst (über)fälligen noch fehlenden Ortstafeln – in gleicher Schriftgröße, versteht sich! Dann, ja dann steht dem BZÖ und der Kärntner Landesregierung auch die bayerische Liberalität zu.
Herzlichst von der Isar,
Rudolf Prill Jägerwirtsg. 11 D-85354 Freising
 
   
   
   
 
   

BUHŠTABENZUPE ©
ist ein Produkt der FINKENSTEINER NUDELFABRIK
und wird im Auftrag des Universitätskulturzentrums UNIKUM im Rahmen der Aktion
STOFFWECHSEL | PRESNOVA | RICAMBIO erzeugt.
BUHŠTABENZUPE ©
je proizvod tovarne testenin v Bekštanju po naročilu Kulturnega centra univerze v Celovcu v okviru akcije STOFFWECHSEL | PRESNOVA | RICAMBIO.
Idee & Gestaltung | Zasnova in oblikovanje:
Gerhard Pilgram

Das Projekt BUHŠTABENZUPE wird unterstützt von/podporniki projekta:
Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Volksgruppenbeirat des Bundeskanzleramtes/Narodnostni sosvet pri uradu Zveznega kanclerja
Kulturabteilung der Stadt Villach/Beljak
Kulturabteilung der Stadt Klagenfurt/Celovec
Kulturabteilung des Landes Kärnten/Koroška
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt/Celovec
Slowenischer Kulturverband/Slovenska prosvetna zveza
Special thanks to:
Finkensteiner Nudelfabrik
MARKT CAFÉ